9. LiteraturPlus Benefizveranstaltung zugunsten MS-Erkrankter

„Nie war es herrlicher zu leben. Das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ“ ist ein literarischer Erfolg, von dem Autoren träumen.
Für Hans Pleschinski wurde der Traum Realität. LiteraturPlus wird Hans Pleschinski zu Gast haben. Es erwartet Sie ein Literaturvergnügen der besonderen Art.

Hans Pleschinski

Montag, 16. April 2012, 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

Bürgerhalle der Bezirksregierung Münster
Domplatz 3, 48143 Münster

Hans Pleschinski

„Dies ist eines der schönsten historischen Bücher dieses Jahres“, befand Lothar Müller in der „Süddeutschen Zeitung“, und Tilman Krause in der „Literarischen Welt“ kam zu dem Ergebnis: Wenn es ein Memoirenwerk gebe, uns das 18. Jahrhundert näher zu bringen, „von dem uns mehrere Weltunter- gänge trennen, dann ist es das Tagebuch dieses sympa- thischen, gläubigen, neugierigen, nachdenklichen und bis ins hohe Alter zum Staunen bereiten Herzogs von Croÿ.“ Diesen Schatz hat sich im Herzoglich Croÿschen Haus- archiv in Dülmen der in München lebende Schriftsteller Hans Pleschinski erschlossen. In der Veranstaltungsreihe „LiteraturPlus“ wird Pleschinski, kenntnisreicher Herausgeber und sensibler Übersetzer dieser Memoiren, aus seinem allseits gefeierten Buch lesen. Unter dem Titel „Nie war es herrlicher zu leben. Das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ“ ist es im letzten Herbst erschienen und liegt heute bereits in vierter Auflage vor. Der Verfasser des „geheimen Tagbuchs“, Emmanuel Herzog von Croÿ (1718–1784), stammte aus einer altadligen Familie französisch-deutschen Ursprungs, war Landbesitzer, ranghoher Militär – ein Chronist, der seine Zeit zugleich schilderte und durchschaute. Farbig und anschaulich erzählt der Herzog von Begegnungen mit Voltaire oder Benjamin Franklin oder den Brüdern Montgolfier; er liefert Porträts von Madame de Pompadour und Marie Antoinette, schildert drastisch die Hinrichtung eines Atten- täters und das Sterben Ludwigs XV. Das Buch endet mit der „Stille vor dem Sturm“, ein paar Jahre vor der Französischen Revolution. In dem Tagebuch finden sich auch ein paar Bemerkungen zu einem Ort, der, anders als die Epoche, nicht untergegangen ist: „Die Stadt Münster ist groß und schön. Die meisten Häuser haben nur ein Stockwerk. Sie ist nicht so volkreich, wie sie im ersten Moment scheint, und zählt nur zehntausend Seelen. Sie hat sieben Stadttore. Das Saint-Gilles-Tor linker Hand der Zitadelle führt nach Dülmen. Sie nennen Gilles hier Aegidius.“

Moderation: Hermann Wallmann, Vorsitzender des Literaturvereins Münster

Das Plus an LiteraturPlus ist ein kleiner Gaumenschmaus unmittelbar im Anschluss an die Lesung mit der Möglichkeit des direkten Gesprächs mit dem Schriftsteller. Es besteht die Möglichkeit, vor Ort ein Buch zu erwerben und signieren zu lassen.

Mit der Münsterländischen Bank Thie & Co. als Sponsor lädt die Multiple Sklerose Gesellschaft Münster auch in diesem Jahr zu LiteraturPlus ein. Unter diesem Titel veranstalten wir Lesungen mit hochkarätigen Autoren, sozusagen als literarische Ergänzung zu unseren MS Montagskonzerten.

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft – Ortsvereinigung für Münster und Umgebung e.V. Maximilianstraße 13 48147 Münster

Telefon: 02 51 / 23 23 13  Telefax: 02 51 / 23 23 19

eMail:  info@ms-muenster.de Web: www.ms-muenster.de

Spendenkonten
Münsterländische Bank Thie & Co. (BLZ 400 300 00) Kto 3 492 424 100
Volksbank Münster eG (BLZ 401 600 50) Kto 11 400 800

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenquittung aus.

Eintrittspreis: (inkl. kleinem Gaumenschmaus): € 20,–
Karten im Vorverkauf ab 19. März 2012

Ticket-Shop der Westfälischen Nachrichten
Prinzipalmarkt 13, Telefon: 02 51 / 69 05 93

Multiple Sklerose Beratungsstelle
Maximilianstraße 13, 48147 Münster, Mo – Fr von 8.30–12.30 Uhr

Restkarten an der Abendkasse

Die Veranstaltung wird ermöglicht durch:  www.mlb.de

Titelfoto: Manfred Thomas/Münster

Gestaltung:  bomholt@muenster.de